Volkstrachtenverein feiert fantastisches Jubiläum

Bewertung:  / 5
SchwachSuper 
Details
Heimatabend anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Trachtenverein Ochsenfurt e.V.Heimatabend anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Trachtenverein Ochsenfurt e.V.

60 Jahre Volkstrachtenverein Ochsenfurt - Hervorragender Anlass für einen unvergessenen Abend!

Das Festprogramm sah einen Festzug durch die Ochsenfurter Altstadt bis hin zur Kirche St. Andreas, einen feierlichen Festgottestdienst, gehalten von Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand, sowie einen Heimatabend in der TVO-Turnhalle vor.

Festzug durch die Stadt Ochsenfurt 2013

Aufstellung für den Festzug war ab 17:15 Uhr am Hotel Bären. Hier fanden sich unsere Patenvereine aus Marktoberdorf und Burglengenfeld ein. Zusammen mit der Musikkapelle Gelchsheim marschierten wir um 17:30 Uhr durch die Ochsenfurter Altstadt. Dem Wettergott sei Dank hatte es etwa eine Stunde vor Beginn des Festzuges aufgehört zu regnen.

Pünktlich um 18:00 Uhr begann der feierliche Gottesdienst mit dem Einzug der in der herrlichen Ochsenfurter Gautracht gekleideten Ministrantinnen. Generalvikar Dr. Hillenbrand folgte den mit Weihrauch und Kerzen ausgestatteten Ministrantinnen. Den Einzug umrahmte die Musikkapelle Gelchsheim mit einem für diesen Anlass würdigem Stück von der Empore aus. Mit einer atemberaubenden Klangkulisse begleitete die Musikkapelle das erste Lied "Lobe den Herren", das kräftig mitgesungen wurde. Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand eröffnete anschließend den Gottesdienst und betonte, dass er sich sehr freue, diesen Gottesdienst in seiner alten Heimatstadt Ochsenfurt feiern zu dürfen.

Nachdem wir ein sehr schönes Kyrie-Lied von der Sängergruppe aus Marktoberdorf gehört hatten, laß der Ehrenvorstand von unserem Patenverein aus Marktoberdorf, Georg Barnsteiner, die 1. Lesung. Als Zwischengesang spielte die Marktoberdorfer Stubenmusik mit ihrer Besetzung aus Zitter, Harfe, Hackbrett, Gitarre und Kontabrass ein schönes Stück. Die 2. Lesung laß die Trachtenwartin vom Volkstrachtenverein Ochsenfurt, Elke Engert, bevor uns die Sängergruppe aus Marktoberdorf ein Halleluja-Lied zu Ohren kommen ließ.

Mit vier Ministrantinnen, zwei davon mit Kerzen, zwei mit Weihrauch und Weihrauchschiff, holte Generalvikar Dr. Hillenbrand das Evangelium. Im Anschluss an dieses hielt er eine sehr einprägsame Predigt. Er sprach darüber, wie er als vier jähriger Junge in einem Lebensmittelladen über den neugegründeten Volkstrachtenverein erfahren hatte. Ein Mann in der Nähe sagte ihm, dass dies ein Verein ist, bei dem sich ein kleiner Junge seine Tracht Prügel abholen kann. Aus diesem Grund hatte Generalvikar Dr. Hillenbrand eine eher abstößige Haltung zum Volkstrachtenverein. Doch diese Haltung änderte sich, als ihm unser verstorbener Ehrenvorstand Emil Döppler anhand des Dreispitzes das Lied "Mein Hut der hat drei Ecken" beibrachte. Weiterhin kam er auf die Entwicklung des Volkstrachtenvereins zu sprechen und fasste diese mit einem dreifachen Gedanken zusammen: Idealismus, Identität und Ideenreichtum. Um die Gründungsjahre war viel Idealismus von Nöten, um den Verein auf die richtigen Wege zu bringen. Dies konnte nur mit Heimatverbundenheit erreicht werden, denn man entschied sich bewusst für die Ochsenfurter Gautracht. Er betonte, dass durch die Tanz- und Theatergruppe eine Gemeinschaft gefördert wurde und er wünscht den Verantwortlichen und Mitgliedern des Volkstrachtenvereins, dass niemals die Ideen ausgehen, sondern dass der Verein im wahrsten Sinne kreativ bleibt.

Festgottesdienst St. Andreas 2013

Die sechs Fürbitten wurden von Trachtlern und Trachtlerinnen aus den anwesenden Vereinen aus Ochsenfurt, Marktoberdorf, Burglengenfeld und Bietigheim verlesen. Zur Gabenbereitung sangen die Original Ochsenfurter Dreispitzsänger das Lied "Sancta Maria". Zum "Vater unser" lud Generalvikar Dr. Hillenbrand alle Kinder und auch den Bürgermeister der Stadt Ochsenfurt, Herrn Rainer Friedrich, ein, gemeinsam um dem Altar zu beten. Als Kommunionhelfer kamen Lektor Josef Pfeuffer und Stadtpfarrer Oswald Sternagel in den Altarraum. Die Kommunion untermalten die Gelchsheimer Musikanten mit einem einmalig gespielten Musikstück. Anschließend spielte noch einmal die Marktoberdorfer Stubenmusik ein wunderschönes Lied.

Am Schluss bedankte sich Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand bei allen beteiligten Musikgruppen, der Musikkapelle Gelchsheim, der Marktoberdorfer Stubenmusik und Sängergruppe sowie den Dreispitzsängern. Auch bei den Ministranten und Fahnenabordnungen, sowie beim Thilo Weiskopf für die Vorbereitung des Gottesdienstes, sprach er seinen Dank aus. Als Schlusslied wurde "Oh himmlische Frau Königin gesungen".

Nach dem Festgottesdienst stellten sich alle beteiligten Trachtler vor der Kirche auf, um gemeinsam zur TVO-Halle mit Marschmusik der Musikkapelle Gelchsheim zu marschieren. Dort angekommen traf man auf die inzwischen angekommenen Vereine aus Würzburg, Höchberg und Sommerhausen.

Der Heimatabend begann mit einem leckeren Schweinebraten mit Klöß und Blaukraut für alle Gäste und teilnehmenden Vereinen. In luftiger Höhe war ein Beamer positioniert, der eine Bildershow mit Impressionen aus den 60 vergangenen Jahren an die Leinwand warf. Im Anschluss daran gab es als kleines Schmankerl einen sehr gut dokumentierten Film, der von den Anfängen bis zum heutigen Tag die großen und wichtigen Ereignisse und Auftritte des Volkstrachtenvereins zeigte.

Gegen 20:00 Uhr ertönte das erstes Stück der Musikkappelle Gelchsheim und signalisierte den musikalischen Start des Heimatabends. Anschließend begrüßte der 1. Vorsitzende des Volkstrachtenvereins Ochsenfurt, Paul Mohr, alle anwesenden Ehrengäste. Auch die Patenvereine aus Marktoberdorf, Burglengenfeld, Schweinfurt und eine Abordnung aus Bietigheim hieß er willkommen. Die Grußworte an die Nachbarvereine aus Sommerhausen, Würzburg und Höchberg durften natürlich auch nicht fehlen. Er beschloss seine Ansprache mit den Worten: "Treu dem guten alten Brauch". Danach folgten die Grußworte des 1. Bürgermeisters der Stadt Ochsenfurt, Rainer Friedrich, und des 1. Gauvorstandes des Trachtenverbands Unterfranken, Oliver Brust. Dieser betonte besonders, dass die Ochsenfurter Gautracht der Mercedes unter den Trachtlern ist.

Kindertanzgruppe des Volkstrachtenvereins Ochsenfurt 2013Schließlich übernahm der Moderator des Heimatabends Hans Adelfinger das Wort und stimmt gemeinsam mit Vereinsmusiker Thilo Weiskopf und Schriftführer Marco Weiskopf die Trachtenhymne und das Frankenlied an. Der erste Tanzauftritt des Abends war der Kindertanzgruppe des Volkstrachtenvereins Ochsenfurt vorbehalten. Sie zeigten uns begleitet von Thilo Weiskopf auf dem Akkordeon die "Gemütlichkeit", den "Schwarzen Peter" und die "Schön Marie". Bei der Gemütlichkeit tanzten sogar die beiden jüngsten Trachtler aus Ochsenfurt mit, das Zwillingspaar Frida und Kilian Wetzstein. Nach jedem einzelnen Tanz gab es tosenden Applaus vom Publikum, das sichtlich begeistert war. Die Musikkapelle Gelchsheim spielte anschließend den Abmarsch für die Kindertanzgruppe und gleich im Anschluss den Aufmarsch der Aktiven des Ochsenfurter Volkstrachtenvereins. Diese zeigten die beiden Trachtentänze "Stampfer" und "Wo is denn es Gergla", begleitet ebenfalls vom Vereinsmusiker Thilo Weiskopf. Nach den beiden Tänzen mit schnellen Drehungen und hochfliegenden Röcken applaudierte das Publikum begeistert. Nach dem Abmarsch spielte die Musikkapelle Gelchsheim ein weiteres Musikstück.

Anschließend durfte unser Patenverein aus Marktoberdorf auf die Bühne, um das "Mühlradl" zu tanzen, das von der Musikkapelle Gelchsheim mit dem "Tölzer Schützenmarsch" begleitet wurde. Als zweiter Tanz wurde, diesmal vom Musiker Alfred Frei auf dem Akkordeon begleitet, ein typisch bayrischer Plattler aufgeführt. Die 1. Vorsitzende von Marktoberdorf, Gisela Wißmiller, übereichte dem 1. Vorsitzenden des Ochsenfurter Trachtenvereins ein Gastgeschenk. Diese Gunst der Stunde nutzte auch unser zweiter Patenverein aus Burglengenfeld, um ein Gastgeschenk zu überreichen.

Doch dann gab es eine Premiere in Ochsenfurt zu bestauen. Die fränkischen Dreispitzmusiker, bestehend aus den Gaumusikwarten Thilo und Marco Weiskopf, sowie Pauline Klein aus Ochsenfurt und Adrian Glosowitz aus Würzburg, spielten zum ersten Mal in Ochsenfurt auf. Mit einer in Franken üblichen Besetzung von Trompete, Klarinette, Akkordeon und Tuba spielten und sangen sie "Hör auf du zwickst mi". Anschließend jubelte das Publikum und klatschte tosenden Beifall für die jungen Musiker.

Nach einem weiteren Gastgeschenk, diesmal von Schweinfurt, waren die Original Ochsenfurter Dreispitzsänger an der Reihe. Hans Adelfinger betonte noch einmal, dass der frühere Dirigent Willi Bauswein viel zu früh verstorben sei. Sie sangen in gekonnter Weise das Lied "Heimatgocken", dirigiert von Richard Adelfinger und musikalisch begleitet von Thilo Weiskopf.

Nun kam ein erster Tanzauftritt von einem benachbarten Verein. Der Trachtenverein Würzburg zeigte zusammen mit dem Trachtenverein aus Höchberg eine etwas abgewandelte Form der "Stern-Polka" und den "Marschierbairsisch", beide Tänze begleitet vom Würzburger Vereinsmusiker Adrian Glosowitz. Anschließend wechselten sich die Marktoberdorfer Stubenmusik und die Sängergruppe mit einmalig gespielten und gesungenen Darbietungen ab.

Hintere Reihe von links: Kurt Pregitzer (25), Martin Bauswein (25), Ernst Mohr (50), Paul Mohr (50) Monika Korbmann (40).
Vordere Reihe von links: 2. Vorsitzender Hans Adelfinger, Anita Heer (50), Maria Gehring (60), Ernst Richter (60), Karin Mundl (60), Astrid Stallmeier (25).

Der Moderater Hans Adelfinger leitete dann in gekonnter Art und Weise zu den Ehrungen über, die er gemeinsam mit Schriftführer Marco Weiskopf durchführte. Geehrt wurden:
für 25 Jahre: Astrid Stallmeier, Martin Bauswein, Franz Pregitzer und Kurt Pregitzer.
für 40 Jahre: Monika Korbmann, Iris Metzger.
für 50 Jahre: Paul Mohr, Ernst Mohr, Anita Heer, Heinz Rack
für 60 Jahre: Ernst Richter, Karin Mundl, Maria Gehring.

Kuchen der Stadt Ochsenfurt

Direkt nach den Ehrungen übernahm der 1. Bürgermeister der Stadt Ochsenfurt das Wort und präsentierte eine Geburtstagstorte mit der Aufschrift: 60 jähriges Jubiläum Volkstrachtenverein Ochsenfurt. Dieser Kuchen wurde gleich darauf an das Publikum verteilt.

Mit einem traditionellen Musikstück von der heutigen Festkapelle wurde signalisiert, dass es weiter im Programm ging. Der nächste anwesende benachbarte Verein, der Historische Burschenverein Sommerhausen, zeigte die "Stern-Polka" und den "Tätscher", musikalisch begleitet von Thilo Weiskopf und Adrian Glosowitz. Als nächstes kam wieder unser Patenverein aus Marktoberdorf an die Reihe, die uns einen weiteren Plattler zeigten. Als besonderen Höhepunkt der Tanzgruppe aus Marktoberdorf präsentierten sie den "Bankltanz". Vier Burschen mit zwei Bänken zeigten in beeindruckender Manier, was man mit Bänken so alles anstellen kann und bekamen dafür jede Menge Applaus vom Publikum.

Die letzten Tanzrunden des offiziellen Programms läuteten dann die Ochsenfurt Aktiven mit dem "Schlampera" ein, der diesmal von der Musikkapelle Gelchsheim begleitet wurde. Im Anschluss durften alle anwesenden Vereine zusammen auf der Bühne die "Stern-Polka" tanzen, jedoch aus platteltechnischer Sicht der Marktoberdorfer in zwei verschiedenen Kreisen. Mit dem unterfränkischen Gautanz "Schecher" schlossen die Aktiven Trachtler aus Ochsenfurt einen beeindruckenden Heimatabend ab, der noch lange in den Gedächtnissen aller Anwesenden bleiben wird.

Doch mit dem offiziellen Teil war der Heimatabend noch lange nicht beendet und es wurde auf der Bühne weitergetanzt bis die Fußsohlen glühten.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© Gebrüder Weiskopf